Die Regierungen sind private, gewinnorientierte Firmen, deren Zwecke es ist Gewinne für deren Besitzer zu erwirtschaften und nicht wie fälschlicher Weise angenommen für das Wohl der Menschen zu sorgen. Besitzer der Firma Republik Österreich sind nicht die Bürger, das Volk oder Souverän, es sind die Banken bei denen sie Firma Republik Österreich verschuldet ist, bzw. wer die fungiblen Schulden der Republik Öster, die am Markt frei erhältlich sind kauft.  Ich behaupte auch nicht die Firma Republik Österreich eine GmbH. Lediglich die Firma Bundesfinanzagentur, deren Besitzer die Firma Republik Österreich zu 100% ist, ist als GmbH eingetragen.

 

Hier ein Schreiben an den Hauptverantwortlichender Firma Stadtgemeinde Voitsberg.


Sehr geehrter eingetragener Herr Hauptverantwortlicher, 

ich war heute im Büro der Angestellten die für Baurecht, Raumordnung, örtliche Straßenpolizei, Veranstaltungsrecht zuständig ist, da ich gestern einen Strafzettel bekommen habe, der mir von einer Frau ausgestellt wurde, die sich nicht als Beamte ausweisen wollte. Dann habe ich in Bürgerpflicht der Angestellten die für Baurecht, Raumordnung, örtliche Straßenpolizei, Veranstaltungsrecht zuständig ist  Beweise gebracht, dass die ehemalige Stadtgemeinde Voitsberg als Firma eingetragen ist. Die Angestellte die für Baurecht, Raumordnung, örtliche Straßenpolizei, Veranstaltungsrecht zuständig ist, sah sich nicht mal die Beweise an und faselte etwas von Verfassung. Allerdings sind die Eintragungen bei UPIK und Creditreform Eintragungen, die nur erfolgen, wenn sich eine Firma gründet.  
Hinzu kommt auch, dass die ehemalige Stadtgemeinde Voitsberg über eine UST ID verfügt, die auf Nachfrage bei FA Oststeiermark NUR Firmen bekommen. Ein weiterer Hinweis das es sich um eine Firma Stadtgemeinde Voitsberg handelt, ist, dass diese Firma nur noch Geschäftszeichen versenden und nicht mehr wie früher Aktenzeichen. Weiters wurde eine Anzeige meinerseits bei der Staatsanwaltschaft Graz gegen den eingetragenen Hauptverantwortlichen der Firma Stadtgemeinde Voitsberg eingestellt, da laut Staatsanwaltschaft die Zulässigkeit der Gründung von Wirtschaftsbetrieben im Rahmen der Privatwirtschaftsverwaltung keine strafbare Handlung darstellt. Ich weiss nicht welch geistes Kind diese der Angestellte die für Baurecht, Raumordnung, örtliche Straßenpolizei, Veranstaltungsrecht zuständig ist ist, aber Eintragungen bei Creditreform in zweifel zu ziehen bedeuted schon eine grenzenlose Naivität, da Creditreform nur Eintragungen vornimmt die auf Firmengründungsdaten beruhen. Und auch einem Staatsanwalt gewissermaßen Unkenntnis zu unterstellen.... . Diese Angestellte die für Baurecht, Raumordnung, örtliche Straßenpolizei, Veranstaltungsrecht zuständig ist, hat Kopien angefertigt und mir den Erhalt bestätigt, so dass ich im Fortgang dieses Strafvergehens "Parkscheibe vergessen" wichtige Unterlagen gegen Eure Firma bestätigt habe. Am Schluss behauptete diese Frau sogar noch es gäbe bei Euch in der Firma einen Beamten, einen Herrn xxxxxxxx, wo wir doch bewiesen haben, dass es in Österreich keine Beamten gibt, sondern nur Bedienstete, wie es auch auf dem Dienstausweis mit den Worten DIENSTAUSWEIS zu sehen ist. Zu dieser....Frau, die ihr Geld als Parkaufsichtsorgan (da denke ich immer an einen Darm) versieht, sind, wie mir bekannt wurde schon einige Beschwerden eingegangen. Die Firma Stadtgemeinde Voitsberg sollte sich hier mal Gedanken machen, ob diese Firma die richtige Partnerschaft ist, oder ob das Abzocken der Bürger, des Volkes und Souveräns nicht eingestellt wird, da ich mich mit vielen Bürgern schon unterhalten habe und auch diese das Abkassieren als Unverschämtheit und nicht vom Bürger gewollt nennen. In meinem Buch zur "verkauften Neutralität, Souveränität und Demokratie Österreich" habe ich viele Fälle aufgeschrieben und bin natürlich an einer Stellungnahme zu dieser Mail von Ihnen, dem eingetragenen Hauptverantwortlichen der Firma Stadtgemeinde Voitsberg, nicht nur interessiert, sondern werde die auch im Buch veröffentlichen. 

Mit freundlichen Grüßen


Und es kam keine Antwort. Klar, müsste er doch zugeben, dass diese Eintragungen richtig sind, dass das Finanzamt recht hat und das die Staatsanwaltschaft ja auch recht hat. Dieser Mann verhält sich wie die drei berühmten Affen.....

Nun, wenn die Staatsanwaltschaft schon nichts dagegen hat, dass Behörden zu Firmen werden.......

Hier die Antworten von den Bediensteten:

Von office@oevpklub.at

Sehr geehrter Herr Pestl, eine Recherche im Firmenbuch hat ergeben, dass die Republik Österreich sehr häufig als Alleinaktionär oder als Gesellschafter bzw. auch als Republik Österreich vertreten durch einzelne Ministerien wie z.B. BMF, BMVIT, etc. auftritt. Eine Firma mit dem Namen Republik Österreich ist jedoch nicht bekannt. 
Mit freundlichen Grüßen 
Andy Samonig

Bitte in der Erklärung des Firmenbuchs nachlesen. Ihr findet sie hier


Hier die Antwort auf eine Anfrage beim Bundespräsidenten: 

“Auftragsgemäß bestätige ich den Eingang Ihres Schreibens vom 11. August d. J, mit dem Sie sich bei Herrn Bundespräsidenten erkundigten, ob die Republik Österreich in eine Firma umgewandelt worden wäre. Dazu kann ich Ihnen nur mitteilen, dass dies selbstverständlich nicht der Fall ist. Auch eine falsche Bemerkung auf einer privaten Webseite im Internet kann an unserem Fortbestand als demokratischer Staat nichts ändern.” 

Hierzu kann ich nur sagen: Lächerlich, ...denn siehe oben.

http://www.welcometofreedom.at/antwort-vom-bundespraesidenten-auf-die-frage-ob-oesterreich-eine-firma-ist/


S.g. Herr Pestl, 

herzlichen Dank für Ihr Schreiben an Bundesparteiobmann HC Strache. Die Republik Österreich ist keine „Firma“, sondern ein Staat. Wir werden uns auf Facebook ansehen, wer Gegenteiliges behauptet… 
Mit den besten Grüßen 


Ich hab mir mal ihre Seite angesehen. Meine Standpunkte und mein Wissen dazu. 

Nur weil auf dieser Seite die Republik Österreich und einzelne Einrichtungen der Republik Österreich al Firma erfasst sind, heißt das noch lange nicht das es sich um Firmen handelt. 

Die Republik Österreich ist bestimmt keine Firma im gewerberechtlichen Sinne. Eine Firma kann nur dann al Firma bezeichnet werden wenn eine aufrechte Gewerbeberechtigung vorliegt. Also wer wäre nun der Gesellschafter/die Gesellschafter, wer der Geschäftsführer und wer der Inhaber der Republik Österreich, wenn es sich, so wie Sie behaupten um eine GmbH handelt? 

Die Republik Österreich und ihre staatlichen Einrichtungen sind sogenannte "Körperschaften eigenen Rechts". 
ZB sind alle Krankenkassen in Österreich "Körperschaften eigenen Rechts" und somit Selbstverwaltende Organe und Einrichtungen. Als Firma wurden diese Körperschaften vermutlich deswegen eingetragen, weil auch ein Ministerium, wenn sie so haben wollen eine Republik, Ausgaben hat und Anschaffungen tätigen muss. Ein Ministerium als Beispiel muß ja auch Computer einkaufen, Büromaterial, Reinigungsmittel für ihre Bediensteten, und somit agiert ein Ministerum auch als eine Art "Firma". 

Was ist daran unverständlich? 

 
2. Personalausweis 
Personalausweis ist die Abkürzung für Personalien (!). Jeder Bürger hat einen Anspruch darauf, und muss hin und wieder seine Personalien feststellen lassen. Das ist nichts ungewöhnliches und keine Verschwörungstheorie. 

3. Personalausweis/Dienstausweis. 
Beamte sind nicht beamtet in dem Sinne das sie ein "Amt" darstellen,sondern sie sind "Bedienstete einer Behörde und eines Amte, deswegen können die auch keinen Amtsausweis haben, sonst wäre sie ja selber als Person ein Amt und sowas ist nicht möglich. 

Alles andere auf der Webseite empfinde ich schon als Verschwörungstheorie. 

Bitte darum meinen Namen auf ihrer Webseite nicht zu verwenden. 

Mit freundlichen Grüßen, 

XXXXX


Österreichische 
Präsidentschaftskanzlei  

  

Ministerialrat Dr.xxxxxxxxx 

Verfassungsrechtliche Angelegenheiten und Soziales  

A-1014 Wien, Hofburg, Ballhausplatz Tel. +43-1-53422-113,
Fax 43-1-53422-9113
xxxx.xxxxxl@hofburg.at
  

  

GZ S120100/292-BEV/2014  

Wien, am 25. November 2014 

Sehr geehrter Herr Pestl 

  

Auftragsgemäß bestätige ich den Eingang Ihres E-Mails vom 20. November d. J., mit dem Sie behaupten, diverse Gesetze würden in Österreich nicht mehr gelten.  

  

Als „Belege“ führen Sie an, Österreich habe den Staatsvertrag von 1955 gekündigt und die Republik Österreich sei in eine Firma umgewandelt worden. Dazu kann ich Ihnen nur mitteilen, dass das alles nicht zutrifft. Der Staatsvertrag von 1955 ist selbstverständlich weiterhin Bestandteil unserer Rechtsordnung, und eine falsche Bemerkung auf einer privaten Website im Internet kann am Fortbestehen Österreichs als demokratischer Republik nichts ändern.   

  

  

Mit freundlichen Grüßen  

Ministerialrat Dr. xxxxxxxxx  

  

elektronisch gefertigt  

Ich habe folgende Mail darufhin geschrieben:

 

Sehr geehrter Herr Ministerialrat DR.xxxxxxxxx, 
 
vielen Dank für die rasche Antwort, aber sie haben das leider falsch verstanden, denn 
 
nicht der Staatsvertrag sei gekündigt worden, sondern das Moskauer Memorandum und auf diesem beruhte der Staatsvertrag. Das Moskauer Memorandum enthielt ja quasi das Verbot der EU beizutreten. Dies wurde einseitig gekündigt, es fanden keine Gespräche mit dem Rechtsnachfolger der Sowjetunion statt.  
Damit ist auch der Staatsvertrag erledigt, der sowieso nur zu 100 % in Erfüllung getreten wäre wenn Deutschland einen Friedensvertrag mit den Alliierten gemacht hat. Da dies bis heute nicht der Fall ist und Deutschland, wie auch Japan als "Feindstaaten" bei der UNO geführt werden, hat der Österreichische Staatsvertrag KEINERLEI Kraft. 
 
Im übrigen besagt ein Deutsches Urteil des Deutschen Bundesverfasssungsgesetz, dass Deutschland nur eine Wirtschaftseinheit ist und in den Grenzen des Deutschen Reichs weiterlebt, allerdings nur mangels Organisation derzeit nicht handlungsfähig ist.  
siehe auch:  http://principality-of-sealand.eu/hotstuff/dokusschaef/s_shaef_bverfg_dr_zsfg.html 
 
Die sog. private Webseite upik.de.... auf diese greifen nicht nur heimische und internationale Firmen , nationale und internationale Wirtschaftsverbände zu, sondern auch die Europäische Union. Diese sog. private Webseite beinhaltet fast 239 Mio. weltweite Einträge und ist ja nur eine der Seiten auf der die Firma Republik ÖSterreich eingetragen ist. Auch bei Creditreform und anderen ist Österreich als Firma eingetragen. 
Hinzu kommt, dass alle ehemaligen Ministerien, die Polizei und andere ehemalige sog. Behörden als Firmen eingetragen sind. Manche sogar mehrfach. Klar lässt sich das auch mit dem internationalen Handelsrecht begründen, aber warum kann oder niemand die Wahrheit sagen??  
Ist es Angst oder würde die Firma Republik Österreich wieder gegen Amerikanische Regeln verstossen die ja auch die Neutralität und Souveränität Österreichs bereits eingeschränkt haben......hinzu kommt natürlich auch die Politik der EU. 
 
Also nochmal, stimmt es dass Österreich eine Firma wurde, da dies wegen eines Finanzabkommens mit Amerika so vereinbart wurde? Auf jeden Fall sind die Firmeneintragungen eine offenkundige Tatsache und kann nicht einfach mit einem Wisch vom Tisch gefegt werden. 
Ich gehe also davon aus das die auf meiner Webseite    www.diefirmaoesterreich.jimdo.com     veröffentlichten Bilder nicht falsch sind wenn man das gesamte Zusammenspiel der letzten hundert Jahre in Betracht zieht. 
 
Die Frage ist nur warum alles so ungewöhnlich relativiert wird, denn den Text ihres Schreibens finden Sie bereits auf o.g. Webseite durch eine andere Anfrage.

Obwohl ich nochmals nachgefragt habe hat sich das Bundespräsidialamt nicht mehr gemeldet. Das heisst für mich, dass es tatsächlich so ist wie es von mir vermutet wird. Hinzu kommt, dass die Österreichischen Staatsschulden durch Österreichisches Hab und Gut angesichert ist und die Banken eine Firma jederzeit einpfänden können. Dies geht bei einem Staat nicht, oder nicht so leicht.


 


Auch die Eidgenossen, deren Souveränität den EU Genossen ein Dorn im Auge ist, sind als Firmen eingetragen. Eine Anfrage beim Rechtsdienst der Schweiz brachte folgende Antwort:

.....”da auch staatliche Einheiten am Geschäftsverkehr teilhaben (z.B. bei Beschaffung von Gütern) kann die Eintragung im UPIK- sachlich gerechtfertigt sein. Soweit ein Eintrag nicht fachlich falsch ist, sehen wir deshalb keinen Anlass, eine Löschung vorzunehmen.”